In diesem Jahr hat ein Teichhuhn-Paar (Gallinula chloropus, Rallidae) sein Nest auf einer Metallkonstruktion (mir unbekannter Funktion) im großen Teich des Levinschen Parks gebaut. Anfang Juni sind 5 Küken geschlüpft.

Die ersten Tage verbringen die Küken noch überwiegend im Schutz des Nestes. Während ein Alttier auf dem Nest sitzt, den Nachwuchs behütet und Kot und Reste der Eierschalen entfernt, sucht das andere Elterntier in der Umgebung nach Nahrung und schafft Algen und Wasserpflanzen heran, um damit die Küken zu füttern. In regelmäßigen Abständen wechseln dann die Alttiere die Rollen.

Hin und wieder wagt sich auch ein Küken aus dem Nest und folgt Vater oder Mutter. Immer in unmittelbarer Nähe des Alttiers bettelt es dann laut fiepend um Nahrung und wird gefüttert. Alttier und Küken bleiben in der Nähe des Nestes und irgendwann, ob nun mit gestilltem Hunger oder gestillter Neugier, kehrt das Küken selbständig zum Nest zurück.

Sobald die Küken etwas größer geworden sind, werden sie ihr Nest endgültig verlassen und gemeinsam auf Nahrungssuche auf dem Teich umherziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mit dem Absenden Deines Kommentars akzeptierst Du die Nutzungsbedingungen.

Dein Kommentar wird schnellstmöglich freigeschaltet, bitte habe etwas Geduld.

Kommentar

  1. lieber dirk,
    ich gratuliere dir herzlich zu deinem neuen stadt-natur-wildnis projekt. ich schätze sehr deine fachliche kompetenz und deine beschreibende und nicht wertende art, wie du die begegnung der menschen mit den tieren darstellst.
    ich wünsche dir und deinem projekt, das möglichst viele göttinger den „klick“ auf deine seite finden.
    weiterhin viel erfolg wünscht
    reiner